Über Die Bedeutung der Blockchain-Technologie: Zwei aktuelle Praxisbeispiele

Nach den Kursturbulenzen der vergangenen Monate ist es wieder ruhig geworden rund um den Kryptowährungsmarkt. Und obwohl weiterhin viele Anleger in Kryptowährungen investieren, ist immer noch den meisten Menschen nicht klar, was die Technologie, die hinter Bitcoin und anderen Währungen steht, eigentlich bedeutet. Und vor allem: warum sie für so unglaublich fortschrittlich erachtet wird. Zwei Beispiele für die bereits erfolgte Implementierung der Blockchain-Technik können hier etwas Licht ins Dunkel bringen:

1. Die Abbildung von Eigentumsverhältnissen über die Blockchain

Klassisches Beispiel für die Nutzung der Blockchain-Technologie ist die nicht abänderbare, also manipulierbare Verknüpfung von Eigentum und Eigentümer. Das ist besonders für wertvolle Gegenstände wie Schmuck und Uhren äußerst sinnvoll. Nicht nur im Falle eines Diebstahls, sondern auch im Falle eines Wiederverkaufs sichert die Blockchaintechnologie ab, was Kassenzettel oder schlicht die Behauptungen möglicher Eigentümer nicht mit hundertprozentiger Sicherheit gewährleisten können.

2. Die Blockchain als Peer-to-Peer- Instrument

Aufgrund der Eigenschaft der Blockchain, auch ein Peer-to-Peer-Tool zu sein, können durch ihre Anwendung vergleichbare Plattformen überflüssig gemacht werden, die als Client-Server-Anbieter arbeiten. Um einen solchen handelt es sich z.B. bei AirBnB. Idee der Vermietung von Wohnraum über AirBnB ist, dass man als Anbieter seine Immobilie auf einem Server hinterlegt, die dann nach bestimmten Auswahlkriterien von einem potentiellen Mieter gefunden und angemietet werden kann. Das Geld für den Anbieter und Betreiber einer solchen Plattform kann man sich bei der Verwendung der Blockchain sparen: hier stellt jeder potentielle Vertragspartner ein Peer (im Peer-to-Peer-Konstrukt) dar, das sich (mit bestimmten Kriterien) identifizieren muss, um einen sog. „Smart Contract“ abschließen zu können. Ein Smart Contract ist ein Computerprotokoll, das in eine Blockchain eingetragen wird, die diese Verträge dann automatisch überprüfen und ausführen kann.

Die Liste möglicher Innovationen, die Blockchain-basiert enorme Fortschritte in Wirtschafts- und Finanzwelt bewirken können, ist lang. Und genauso wie bei der Frage danach, wie wichtig (und mächtig) das Internet irgendwann einmal sein werde, vor vielen Jahren eine Vielzahl von Menschen antworteten, dass es sich beim Internet um eine vorübergehende Modeerscheinung handle, kann auch bei der Blockchain-Technologie heute niemand in die Glaskugel blicken und vorhersehen, was aus dieser Innovation einmal werden wird.

Fakt ist jedoch, dass in Zeiten, in denen das Wort ‚Fake-News‘, die Frage nach der Beweisbarkeit von Cum-Ex-Geschäften und Abwehr regelmäßiger Cyber-Angriffen auf die ganz großen Unternehmen, aber auch Staatseinrichtungen, die Menschen bewegt, der Ruf nach einer Technik, die wesentlich zur Verbesserung dieser Missstände beitragen kann, sehr laut ist. Und schon deshalb wird die Blockchain-Technologie – völlig unabhängig von Kryptowährungen – in Zukunft immer mehr an Wichtigkeit und Bedeutung gewinnen.

Janine Hardi hat an der LMU München Rechtswissenschaften studiert und ist seit 2003 zugelassene Rechtsanwältin. Ihre Karriere begann sie bei der HypoVereinsbank. Weitere Stationen waren bei Hudson Advisors in München und Frankfurt sowie Lone Star in Bermuda. Seit 2011 arbeitet sie als Managing Director bei der FMS Wertmanagement AöR im Bereich Infrastructure und Commercial Real Estate und ist für den Abbau des ursprünglich fast 30 Mrd. € großen Immobilienportfolios mit verantwortlich. Daneben hat sie sich auf den Bereich In-House Regulatorik, schriftlich fixierte Ordnung sowie Gremienbetreuung spezialisiert.